Die Mitwirkung Marias an der Erlösung

Die Mitwirkung Mariens an der Erlösung

Der Mensch ist nicht nur eingeladen, sich mit den Früchten der Erlösung um seiner selbst willen zu vereinigen, indem er in den Bund mit Jesus Christus durch die Taufe, eintritt, sondern Gott, in seiner unermesslichen Liebe, wollte gerne auch den Menschen an der allumfassenden Erlösung teilnehmen lassen…

 

In diesem Sinne kann der Heilige Paulus behaupten: „Treu ist Gott, durch den ihr berufen worden seid zur Gemeinschaft mit seinem Sohn Jesus Christus, unserem Herrn.“ (1 Kor 1,9)

 

Maria, menschliches Geschöpf wie alle Menschen, ist Nutzniesserin der Früchte der Erlösung, wie alle Erlösten.

Die durch eine besondere Gnade (um die Mutter des fleischgewordenen Wortes zu werden), unbefleckt empfangene Jungfrau Maria, ist sogar die erste der Erlösten, da sie die Früchte der Erlösung auf diese aussergewöhnliche Art vor der Erbsünde bewahren. Wie die Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils „Lumen Gentium“ (§ 62) bemerkt, spielt die Mitwirkung Mariens als „Erlöste“, eine „untergeordnete Rolle.“

 

Maria hat das ausserordentliche Anrecht, “die Braut, die Gemahlin zu sein, die das Werk des Gemahls ergänzt und vollendet.“

Nicht nur, dass Maria, mehr als jeder andere, „für den Leib Christi, die Kirche, in ihrem irdischen Leben, das ergänzt, was an den Leiden Christi noch fehlt“ (Kol 1,24), wie der Heilige Paulus dies von uns allen sagt, sondern viel mehr tut sie das auf Grund eines ausserordentlichen Anrechtes. P. Marie Dominique Philippe, o. p., schreibt darüber in seinem Buch „L’etoile du Matin“ (Der Morgenstern), (Ed. Fayard, S. 167):

 

„Hinsichtlich des Mysteriums des Lammes, kann man erkennen, wie Maria durch ihren Glauben, ihre Hoffnung und ihre Liebe, etwas als Sühneopfer beitragen kann, was Jesus selbst nicht geben kann. Dadurch ist sie wirklich die Braut, die Gemahlin, die das Werk des Gemahls ergänzt und vollendet. Und aus diesem Grund vollendet Maria auch das Mysterium des Priestertums Jesu. Indem sie Jesus dem Vater aufopfert, vollendet Maria die Opfergabe, die Jesus durch sich selbst darbringt. Es ist das königliche Priestertum der Gläubigen, das durch Maria das Priestertum Christi ergänzt, während es durch das ministerielle Priestertum nicht ergänzt wird, da der Priester in persona Christi handelt.“

 

Ausserdem ist Maria die einzige Person der ganzen Schöpfung, die in Wahrheit, den für ein Geschöpf  einmaligen Titel „Mutter Gottes“ und „Mutter des Erlösers“ tragen darf, was ihr eine ganz aussergewöhnliche Rolle an der Teilnahme der Erlösung der Menschheit durch ihren Sohn, den Einzigen Retter, verschafft …

 

 


MDN Team