Das Mysterium der 30 verborgenen Jahre Christi

Aus den Evangelien erfahren wir nur wenig über das, was man „das Verborgene Leben“ Jesus von Nazareth nennt, das wäre der Zeitraum von dreissig, des dreiunddreissig Jahre dauernden  irdischen Lebens des Retters der Menschheit! Das Evangelium nach Lukas gibt uns die meisten Informationen über diesen Abschnitt des Lebens Jesu, hauptsächlich darüber, was seine Kindheit betrifft: „Jesus aber wuchs heran, und seine Weisheit nahm zu, und er fand Gefallen bei Gott und den Menschen“ (Lk 2,52).  Jesus hat demnach mit Maria und Josef eine liebevolle und seinen Eltern gegenüber, gehorsame Kindheit gelebt, die durch Güte, Demut und Gehorsam gekennzeichnet war.

Das, was zwischen der Kindheit Jesu und seinem „reiferen Alter“ (von dreissig Jahren) geschah, wissen wir zum Teil von dem, was wir indirekt aus der Hl. Schrift erfahren aber vor allem aus der Gesamtheit der Schriften und Zeugnisse der Kirchentradition und ihrer Heiligen und Kirchenlehrer. Wir entdecken auf diese Art, dass Jesus, bevor er sich auf die Strassen von Galiläa aufmachte, um dort, seiner göttlichen Mission nach, zu predigen, in Nazareth in Galiläa, mit seinen Eltern, das Leben einer gottesfürchtigen und arbeitsamen jüdischen Familie gelebt hat. Sohn eines Zimmermannes, von seinem Vater Josef ausgebildet, hat unser Erlöser diesen Handwerksberuf mehrere Jahre auch selbst ausgeübt; Er besuchte häufig die Synagoge mit den Gläubigen seiner Zeit und befolgte die Bräuche und Vorschriften der  Religion Israels.

So hat Jesus – Wort Gottes, Wahrer Gott und Herr des Universums! – neun Zehntel seines irdischen Lebens, verborgen und geschützt vor den Augen der Welt, im kindlichem Gehorsam  und mit seiner Hände Arbeit, ein Leben der Heiligkeit geführt … Papst Paul VI. sieht in diesem verborgenen Leben inmitten der Heiligen Familie, eine wahre „Schule des Evangeliums“. Ist dieses - ganz einfache - Leben der Heiligen Familie in Nazareth nicht wirklich eine geistliche Schule des täglichen Lebens für alle Christen? Schule eines demütigen Lebens voller Liebe, dessen Lehrer niemand anderer, als der Mensch gewordene Gott selbst ist …