Unsere Liebe Frau von Walsingham

Obwohl das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Walsingham ursprünglich aus dem Mittelalter stammt, wurde 1997 der hundertste Jahrestag der Rückkehr der Verehrung dieses berühmten Marienzentrums von Walsingham in Norfolk, England, gefeiert. Das „Nazareth von England“ ist ein heiliger Ort, der von den Christen des Landes hohe Wertschätzung erfährt.

Der Legende nach, steht an seinem Beginn 1061, eine reiche adelige Witwe, Lady Rechedis.

Ein Manuskript aus dem 15. Jahrhundert erzählt „die Ballade von Walsingham“ und erklärt, wie sehr die adelige Witwe Unsere Liebe Frau zu verehren wünschte. Maria antwortete ihr darauf mit dem Wunsch, eine Kapelle errichten zu lassen und führt sie „im Geist“ nach Nazareth um ihr den Ort zu zeigen, an dem der Erzengel Gabriel sie gegrüsst hat und fordert sie auf, das Haus zu vermessen, um es in Walsingham nachbauen zu können. Die Heilige Jungfrau Maria erklärt ihr auch, dass an diesem Ort die Menschen die Verkündigung des Engels, Quelle der Erlösung der Menschheit, feiern und Hilfe für alle ihre Nöte finden werden.

Dreimal hatte Lady Richedis diese Vision und hörte diese Bitte. Das bestätigte ihren Wunsch, eine Kapelle zu errichten. Doch die Dimensionen der Konstruktion erschienen ihr und den Konstrukteuren unklar und als sie sah, dass die Bauarbeiten nicht voranschritten, verbrachte Lady Richedis die Nacht im Gebet. Und die inständigen Bitten erhielten eine prompte Antwort, denn Unsere Liebe Frau selbst veranlasste Engel dazu, die Konstruktion an der von ihr gewünschten Stelle, ungefähr 200 Fuss von dem Ort entfernt, an dem die Arbeiter zu bauen begonnen haben, zu vollenden.

Im Laufe der Jahre wurden unserer Lieben Frau von Walsingham mehrere Wunder zugeschrieben, darunter auch das, das König Edward I. vor einem herabfallenden Mauerstück rettete.

Die Engel selbst trugen das Haus von Palästina nach Fiume

Im 14. Jahrhundert wurde das wundertätige Haus von Norfolk durch das Haus von Loretto, in Italien, in der Nähe von Ancona, verdrängt. Einer anderen Legende nach, wurde das Geburtshaus der Heiligen Jungfrau von Nazareth durch Engel von Palästina nach Fiume (früher in Jugoslawien) getragen. Nachdem ihm dort keine Achtung und Verehrung entgegengebracht wurde, transportierten es die Engel ohne Erfolg noch an zwei andere Orte in der Nähe von Recanati, in Italien. Endlich im Jahre 1295, wurde das Haus Mariens nach Loretto, in der Nähe des Adriatischen Meeres gebracht.

Die historische Basilika von Walsingham wurde schliesslich im 15. und 16. Jahrhundert errichtet.

Als der protestantische Aufstand zunahm, verblasste der Eifer der Verehrung für Maria in England. Bis zu diesem Zeitpunkt war Walsingham ein sehr populärer Wallfahrtsort.

1534 unterzeichneten der Prior und die Stiftsherren von Walsingham den Oberherrschaftsakt Heinrich VIII. und waren dadurch die ersten, die sich der Autorität des Königs unterwarfen. In den folgenden Jahrhunderten verfiel das Heiligtum und sein ehemaliger Ruhm war vollkommen vergessen.

Im 19. Jahrhundert erfuhr die Verehrung Unserer Lieben Frau von Walsingham eine Wiedergeburt. Eine reiche Engländerin, Charlotte Boyd, begann mit der Restaurierung des Heiligtums, so wie es eine andere reiche Frau im elften Jahrhundert getan hatte.

Für die Wallfahrer, die von London nach Walsingham pilgern, ist der letzte Halt, ungefähr eine Meile davor, eine kleine Kapelle, die man „Slipper Chapel“ (Schuh Kapelle) nennt, weil die Pilger hier ihre Schuhe auszogen, um barfuss die letzte Meile bis zum Heiligtum zu gehen.

Das kleine Bauwerk aus dem 14. Jahrhundert fand als Viehstall Verwendung bevor Charlotte Boyd den Wunsch verspürte, es renovieren zu lassen. Doch noch vor der Realisierung ihres Planes, bekehrte sie sich zum Katholizismus und um 1890, kaufte sie die Kapelle und schenkte sie der Abtei von Downside. Die Bruderschaft „Unserer Lieben Frau von der Erlösung“ (Our Lady of Ransom), kümmerte sich um die Restaurierung und stellte eine Statue der Heiligen Jungfrau mit Kind auf den Ehrenplatz. Heute befindet sich diese Statue in King’s Lynn.

Zahlreiche Feierlichkeiten finden im Heiligtum von Walsingham statt. Ein neues, von Alfred Fisher geschaffenes Glasfenster, die Verkündigung darstellend, wurde der „Schuh Kapelle“ hinzugefügt. Ein anderes wurde von der Bruderschaft „Unserer Lieben Frau von der Erlösung“ gespendet. Um diese bedeutenden Schenkungen hervorzuheben, wurde ein Jahr besonderer Liturgien, Konzerte und Vorstellungen eröffnet, wovon einige Maria zum Thema haben.  

Unsere Liebe Frau von Walsingham ist unter den Namen „Meeresstern“ bekannt. Eine  Legende aus dem Mittelalter erzählt, dass sie Seeleute aus höchster Not rettet. Das Gasthaus der anglikanischen Pilger nennt sich „Stella Maris“, Meeresstern. Es ist dies einer der ältesten Titel Mariens. Walsingham, das nur einige Meilen von der Küste von Norfolk entfernt liegt, ist ein Ort des Gebetes und der Heilung, er bedeutet Rettung aus Sturm und Schiffbruch und schenkt ruhige Wasser und einen sicheren Hafen in allen Prüfungen des Lebens.

Können wir von England bald wieder sagen „Our Lady’s Dowry“, das Erbe unserer Lieben Frau?

________________

Frère John M. Samaha