Témoignages

Zeugnisse auf ‚Eine Minute mit Maria‘

Dieses Zeugnis von 2014 hat uns bewegt, das ‚Gegrüßet seist du Maria‘, das wir – fälschlicherweise – heruntergenommen hatten, wieder einzustellen.

Ich möchte Ihnen gerne etwas zum Text des „Gegrüßet seist du Maria“ schreiben, das nicht mehr am Ende jeder E-Mail steht (2014). Anfangs beschränkte ich mich darauf, die E-Mail eher oberflächlich zu lesen. Aber die Beständigkeit des „Gegrüßet seist du Maria“ am Ende jeder Mail war eine unübersehbare Einladung zum Beten. Ich habe dann beschlossen, nach jeder Lektüre einer Mail ein „Gegrüßet seist du Maria“ zu beten. Damit fand ich einen einfachen Weg, Maria in meinen Arbeitstag einzulassen. Das hat in mir allmählich den Wunsch geweckt, es mehr zu beten. Heute fehlt mir dieser kleine Aufruf zum Gebet.

‚Maria von Nazareth‘ ist für mich eine große Stärkung, ich versuche, mit Leuten aus meinem Bekanntenkreis darüber zu sprechen, denn wir brauchen mehr Hoffnung!

Euer Brief ist eine Brise reiner, belebender Luft für die Seele.

Die Nachrichten, die ich bekomme, sind sehr kostbar und helfen, die heilige Jungfrau Maria lieben zu lernen.

Eine Minute für Maria‘ ist ein so einfaches und so mächtiges Mittel, um die Präsenz Mariens in dieser Welt zu erkennen und unsere Liebe zu ihr wachsen zu lassen. Danke.

Nochmals möchte ich euch aus ganzem Herzen ermutigen, denn wir brauchen unsere liebe Mutter so sehr.


Kommentare auf Facebook

Ich liebe diese MUTTER sehr, wenn ich traurig bin, bete ich nur meinen Rosenkranz, ich finde einen Frieden tief in meinem Innern; Sie ist wirklich unsere Fürsprecherin.

Das ist schön. Danke.

Unsere Liebe Frau von Fatima, hilf mir, besser zu beten und meinen Rosenkranz mit ganzem Herzen zu sagen. Amen. Danke.

Die Franzosen müssten zum Rosenkranz zurückfinden, damit die Heilige Jungfrau Maria sie nochmals rettet. Bleibe bei uns, o gute Mutter !

Hallo, danke dass ihr mir täglich göttliche Worte schickt, die mich stärken….